Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Spannender Schulentscheid an der Christoph-von-Schmid-Schule

Bundesweit nehmen jährlich rund 600.000 Schüler der 6. Klassen am Vorlesewettbewerb teil. Er ist der größte und traditionsreichste Schülerwettbewerb Deutschlands und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Jannik Weißhaar aus der Klasse 6b ist der Gewinner des Vorlesewettbewerbs an der Realschule Thannhausen. Der Sechstklässler setzte sich im 63. Vorlesewettbewerb gegen drei andere Mitschüler durch.

Mit Engagement und Lesefreude übten die Schüler der sechsten Klassen auch in diesem Jahr fleißig mit ihren Lehrern, um vorbereitet und möglichst gelassen anzutreten. Bei wem sitzen die Betonungen am besten? Wer zieht die Zuhörer am stärksten in den Bann? Jannik gelang es im entscheidenden Moment besonders gut, den Protagonisten seines Lieblingsbuches eine lebendige Stimme zu verleihen. Und auch bei der zweiten Runde, in der die Teilnehmer aus einem fremden Text vorlesen müssen, absolvierte er mit Bravour. Die Jury, bestehend aus zwei Deutschlehrern, einem Mitglied der Schulleitung und einem Mitglied der SMV, war sich am Ende einig.

Damit hat Jannik sich für die nächste Runde des Wettbewerbs – den Stadt- bzw. Kreisentscheid, qualifiziert, welcher Ende Januar 2022 startet.

Peter Volkert, Erster Konrektor der Realschule Thannhausen, saß mit in der Jury und war sichtlich begeistert von den dargebrachten Leistungen:

„Wer sieht, mit welcher Begeisterung und Freude die Kinder sich an die Aufgabe machen, einen Text möglichst gut vorzutragen, dem muss um die Zukunft des Lesens bei uns nicht bange sein. Die Lesekompetenz ist die wichtigste Schlüsselqualifikation für unsere Schüler.“

Die Fünftklässler an der Christoph-von-Schmid-Schule können sich schon einmal den Termin im Herbst 2022 vormerken, wenn der 64. Lesewettbewerb beginnt.

Wolfgang Werz